Ausstellung "Gemalte Visionen"

ihre Bilder aus. Die Hälfte jedes verkauften Bildes wird für die Hilfe in der Ukraine gespendet.

Eine Definition für gemalte Visionen trifft gut auf sie zu, „die Vision als Leitidee der eigenen langfristigen/langjährigen Entwicklung“.

Sie studierte einige Semester an der Fachhochschule für Gestaltung in Bielefeld und absolvierte verschiedene Workshops an der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel. Im bildhauerischen und zeichnerischen Bereich nahm sie zudem an verschiedenen Bildhauersymposien in Weißenseifen in der Eifel teil.

Bereits als Jugendliche befasste sie sich mit dem Zeichnen von Naturstudien und expressiven Portraits. Sie widmete sich mehr und mehr der Malerei, die sich allmählich von der gegenständlichen hin zur abstrakten Darstellung entwickelt. Ihr umfassendes Thema ist eine Versinnlichung von Malerei, die sich zum Gegenstand hat.

Frau Oppel ist Mitglied im Verein „Kunst im Turm e. V. Lippstadt und im Lippstädter Kunstverein. 2005 gründete sie ihr eigenes Atelier „Kunstraum 21" in Lippstadt.

Die Ausstellung ist bis Ende Juni in der Geschäftsstelle des SKM e. V. Lippstadt, Cappelstraße 50 – 52, während der Öffnungszeiten von montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr und montags von 14 bis 16 Uhr zu sehen.